Hamburg | Geldherrin Wiki - SM Mädchen

Direkt zum Seiteninhalt
Domina Wiki

Was ist eigentlich eine Geldherrin, Geldlady, Moneydom?


Das Wort "Moneydom" beinhaltet die Wörter Money (Geld) und Dom (Domina).

Wobei eine Moneydom jedoch keine Domina in dem Sinne ist. Prinzipiell ähnelt die Moneydom der Domina in einigen elementaren Eigenschaften: Sie fügt schmerzen zu, allerdings nicht physisch (bzw. nicht direkt), Sie hält, erzieht und bestraft Sklaven, optimalerweise mag Sie es auch Sklaven zu erniedrigen und oder vorzuführen, jedoch verfügen die meisten Moneydoms nicht über ein Studio wie man es beispielsweise von einer klassischen Domina kennt.

Eine Moneydom dominiert den Sklaven über sein Geld was Sie ihm nimmt.

Diese relativ junge Form von SM hat sich mittlerweile sehr weit verbreitet da sie einfach zu praktizieren ist.

Klassischerweise läuft es so ab dass der Sklave der Herrin Geschenke unterbreitet.

Diese können in unterschiedlicher Form stattfinden, beispielsweise Überweisungen.

Die Herrin schenkt dem Sklaven einen Teil Ihrer Aufmerksamkeit, jedoch nur solange er zahlt und seinen Pflichten nachkommt, z.B. Shoppen, Urlaub, ihren Luxus finanzieren oder sogar ihre Rechnungen bezahlen.

Und ohne Geld? Ohne Geld verliert man eben diese Möglichkeit. Man kann sich nichts kaufen und muss verziechten. Man kann nicht mit Freunden feiern gehen, man kann nicht ins Kino, man kann sich keine besonderen Luxusartikel leisten.

Dieser Verzicht ist der Kick den die Moneydom erlebt wenn er durch einen Sklaven für Sie erbracht wird.
Eine Moneydom nimmt dem Sklaven seine Freiheit und fügt ihm damit die vom SM bekannten "Schmerzen" zu - jedoch nicht physisch sondern psychisch und weitaus tiefgründiger als es eine Peitsche zu tun vermag.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü